Mein täglicher Sinnspruch fängt an…

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Herman Hesse

Hi, Stefan hier 🙂

Stefan SeidnerDu hast dich erfolgreich für den täglichen Sinnspruch angemeldet.

Ich freue mich gemeinsam mit dir auf Sinnspruch-Entdeckungs-Reise gehen zu dürfen. Auch wenn wir uns bis jetzt (vermutlich) noch nicht kennen… Aber das kann sich ja ändern.

In den nächsten Wochen wirst du 30 meiner besten Sinnsprüche erhalten. Für mehr Inspiration und Freude in deinem Postfach!

Morgen wird „Mein täglicher Sinnspruch #1“ in deinem Postfach liegen 🙂

LG,
Stefan

PS: Wer ich bin und wie mich der Spirit packte, liest du übrigens hier auf dem Secret Wiki, unserem Wiki für Persönlichkeitsentwicklung: http://secret-wiki.de/wiki/Benutzer:Stefan

PPS: Zusammen mit meinem Kollegen Christian Gugenberger freue ich mich auf deinen Kommentar hier unten.

54 Kommentare zu Mein täglicher Sinnspruch fängt an…

  1. Andrea Tschöpe 27. April 2015 um 00:34 #

    Ich glaube in uns wohnt eine Kraft,die uns beschüzt die uns hilft,das wir alles Neue in unserem Leben gut meistern können.

    • Stefan Seidner 28. April 2015 um 17:26 #

      Ja, vielleicht wohnt dieser Zauber auch (teilweise) in uns 🙂
      Danke für diese Anregung, Andrea!

    • Hans-Peter Haack 4. Dezember 2015 um 09:54 #

      „Siddharta“ ist ein Buch das man einmal im Jahr lesen sollte. Es verändert deine Sprache und deinen Geist.

      Danke dass es diese Seite gibt.
      hph

      • Stefan Seidner 7. Dezember 2015 um 18:14 #

        Interessant dass mein Bruder mir das Buch vor 2 Wochen zu meinem Geburtstag geschenkt hat. Deine Worte motivieren mich es als nächstes Buch zu lesen 🙂

    • ZiZ 6. Juni 2016 um 03:46 #

      Ich habe momentan 293 eigene Sprüche geschrieben, ich hatte gedacht das sind alles deine eigenen, aber du heißt stefan und nicht hermann hesse…klar ich finde alle tiefen sprüche gut, doch eigene geben dem ganzen einen unglaublichen kick in noch tiefere Tiefen :+)

      (\(^-^)/)
      „Wer mit den Augen sieht, sieht die Welt,
      wer aber fühlt, sieht die wahre Welt.“

      • Stefan Seidner 20. Juli 2016 um 12:58 #

        Bis jetzt sind die Sinnsprüche noch alle von anderen Menschen. Immerhin interpretiere ich einige Sprüche. Wobei eigene Sinnsprüche eine tolle Idee sind – Danke für diese Anregung 🙂

        D(ein)en Spruch finde ich toll. Ich schreib dir mal ne Mail.

    • Cornelia 12. April 2017 um 06:39 #

      Vielen Dank

      in der Tat fängt heute mein neues Leben an: ich bin seit heute in Rente (scheußlicher Begriff)
      und jedes Mal, wenn sich mein Leben verändert, kommt dieses Zitat in irgendeiner Form zu mir .
      Ich bin der Überzeugung die Kraft hilft, trägt und inspiriert uns fürs Leben .

      Danke

  2. Gudrun Krüger 30. April 2015 um 17:07 #

    Ja, der Hesse – zitiert zu so vielen Gelegenheiten und ich hab ihn öfter auch als aufmunternden Vortrag beim Abschiednehmen von lieben Verstorbenen gehört. Wohlan denn Herz, nimm Abschied und gesunde.

    Für mein Alters“dasein“ habe ich gerade gewählt:
    „Das wahre Maß für das Gelingen im Leben eines Menschen ist die Zunahme von Zärtlichkeit und Reife“ (Ghandi)
    und
    „Wenn ich einen Satz auswählen sollte,
    um meine ganze Lehre zusammenzufassen,
    würde ich sagen:
    Lass nichts Böses
    in deinen Gedanken sein!
    (Konfuzius)

    Weiter viel Freude beim Sinnsprüche sammeln. Ich hab ’ne Menge davon.
    G.K.

    • Stefan Seidner 1. Mai 2015 um 09:29 #

      Danke für die beiden Sprüche, Gudrun. Das Zitat von Gandhi war mir noch neu.
      Ich freu mich auf unsere gemeinsame Sinnspruch-Reise 🙂
      LG,
      Stefan

  3. Ursulai 12. Mai 2015 um 22:35 #

    Lieber Stefan

    danke für dein Angebot !

    zum heutigen SinnSpruch: so ist doch jeder Tag, jede Stunde, jede Minute… ein Anfang… weshalb wir immer inmitten dieses Zaubers sind… 😉

    HerzLicht

    Ursulai

    • Stefan Seidner 17. Mai 2015 um 16:36 #

      Gerne Ursulai 🙂
      Genau, wir haben ständig die Chance etwas Neues anzufangen – also, tun wir es!

  4. Beate Schmitter 3. Juli 2015 um 11:11 #

    Dieses Gedicht von Hermann Hesse ist mein Wegbegleiter seit vielen Jahren. Jedes Mal, wenn es hieß, Abschied zu nehmen von Altem, ein Umzug in ein anderes Land bevorstand, Berufwechsel…habe ich mir diese Zeilen, insbesondere: „Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen….
    er will uns Stuf um Stuf heben, weiten…“ vergegenwärtigt. Und so war und ist es. Dem „traulichen Eingewöhnen“ und dem „Erschlaffen“ versuch ich mich immer wieder zu entziehen und dann “ breche (ich)auf, reise ..“ und versuch Neues und folge „dem Ruf des Lebens“. Hab es nie bereut. Danke für die Erinnerung!

    • Stefan Seidner 5. Juli 2015 um 11:46 #

      Danke für diese wertvolle Erweiterung des Spruches, Beate! Ich finde es toll, dass du die Zeilen so verinnerlicht hast und sozusagen auch praktisch umsetzt. Lass uns gemeinsam in das tägliche Sinnspruch-Abenteuer aufbrechen 🙂

  5. Annemarie Albert 15. Juli 2015 um 03:19 #

    Lieber Stefan! Danke für deine Sprüche, ich komm ja kaum nach, jetzt ist schon der 3. Sinnspruch angekommen. Der Hermann Hesse: schon vor Jahren – eigentlich schon zur Schulzeit- habe ich Vieles gelesen, und das Gedicht „Stufen“ weils so stimmig ist, weiter gegeben, geschickt….. Vor Kurzem hab ich ein Gedicht geschrieben, das beginnt mit : „Es ist die Gegenwart von Gottes Gnade, die uns behütet und mir hilft, zu sein….“ in Anlehnung an Hesses Worte. Ich habe absichtlich das Wort „sein“ gewählt.

    Die Gedanken über die Zeit, die wir nicht haben: GUT! SEHR gut sogar! Natürlich hab ichs leicht: bin in Pension und den ganzen Tag in Bewegung. Nicht in irgendeiner Bewegung oder um die Zeit über die Runden zu bringen, was einem vom Wiener Bürgermeister so alles an Zeit – totschlag- veranstaltungen angeboten wird. Bin schon still, werde dir auch mal einen Sinnspruch schicken! Liebe Grüße aus einem zur Zeit freudig gestimmten Wien ( wegen der endlich positiv zu Ende gebrachten Irangespräche!) Annemarie

    • Stefan Seidner 16. Juli 2015 um 20:25 #

      Danke für dein Feedback, Annemarie. Schön dass du auch selbst dichtest – und ich freu mich wenn du mir auch mal einen Sinnspruch schickst 🙂

  6. Monika 10. August 2015 um 12:16 #

    Danke für Sinnspruch Nummer eins, lieber Stefan.
    Ja, jeder Anfang…, wo ist der Anfang in der Unendlichkeit immer wieder neu zu entdecken? Ich tauche immer wieder in Welt der Pflanzen, Blumen und die Natur ein, um die vielen Wunder des Lebens neu zu entdecken. Dieses Zitat hier kommt mir sofort in den Sinn:

    „Suchst Du das Höchste, das Größte?
    die Pflanze kann es Dich lehren.
    Was sie willenlos ist, sei Du es wollend,
    – das ist´s.“ von Schiller

    • Stefan Seidner 10. August 2015 um 18:50 #

      Hallo Monika, schön dass du dich immer wieder der Natur hingibst. Bald erhältst du auch einen schönen Sinnspruch über Blumen 🙂

  7. Brigitte 23. August 2015 um 22:10 #

    Wenn wir nicht immer wieder erneuern werden wir automatisch und dogmatisch. Es ist so not-wendig, immer wieder zu lassen und neu zu beginnen. Dann bleiben wir im Fluss. Sonst versteinern wir.

    • Stefan Seidner 2. September 2015 um 12:26 #

      Ja, Brigitte – das sehe ich ähnlich. Dazu passend auch dieses Zitat von Vincent van Gogh:

      Wandlung ist notwendig
      wie die Erneuerung der Blätter im Frühling.

  8. Christian Gugenberger 24. Oktober 2015 um 13:19 #

    Lieber Stefan,

    ja, jedem Anfang liegt ein Zauber inne, weil jeder bewusste Augenblick einen solchen neuen Anfang ermöglicht, seit ich denken kann fühlte ich immer, dass ein einziger, mit vollem Bewusstsein erlebter Augenblick das kleinste Fraktal der Unendlichkeit ist……..

    Herzlichen DANK, dafür was du tust….

    Alles Liebe Christian

    • Stefan Seidner 25. Oktober 2015 um 16:00 #

      Danke für deinen poetischen Kommentar, Christian. Ich freue mich dass wir gemeinsam auf Sinnspruch-Reise gehen und dir die Sinnsprüche hoffentlich einige bewusste Augenblicke bescheren 🙂

  9. Olivia 3. November 2015 um 22:03 #

    Ja, denn das Ziel ist der Weg selbst, der mit dem ersten Schritt im JETZT beginnt.
    Leben ist immer JETZT und zugleich der Zauber des zeitlosen SEINS im ewigen JETZT.
    JETZT ist der Anfang vom ewigen Rest des Lebens in der Zeit und jenseits der Zeit, der Anfang und das Ende sowie
    Anfang ohne Ende in der Zeitlosigkeit und Unendlichkeit. Anfang mit dem Zauber der beobachtenden Gegenwart
    des ewigen zeitlosen JETZT sowie das JETZT in der linearen Zeit. Der Zauber liegt in der achtsamen bewussten
    Wahrnehmung des JETZT – mit der Kraft der Gegenwart. In diesem JETZT ist das ALLES und NICHTS gleichzeitig vorhanden und
    Anfang und Ende zugleich, da „von jeder Wahrheit das Gegenteil ebenso wahr ist“ (im Sinne von Hermann Hesse „Siddhartha“, das
    könnte die dahinterliegende Bedeutung dieses Spruches von Hermann Hesse sein.
    Interpretationsversuch von mir, Olivia???, 3.11.2015

  10. christian gugenberger 4. November 2015 um 20:17 #

    Wauhhh, Deine Zeilen haben mich jetzt tief berührt, weil ich in Ihnen eine Energie fühlen kann, die ich auch selbst im JETZT wahrnehme. Daher möchte ich Dich an Zeilen von mir teilhaben lassen, welche ich SELBST vor ein paar Wochen geschrieben habe:

    „Nunmehr bin ich bei dem Bewusstsein angelangt, dass Spiritualität die Materie mit einschließt und somit auch die Polaritäten der Materie. Daher halte ich es für enorm wichtig auch entsprechend geerdet zu SEIN, sonst kann es in der Materie sehr eng werden. Ja ich halte es nunmehr geradezu für eine Kunst im „unendlichen Jetzt“ gerade in der Materie dieses „Jetzt“ bewusst als Schnittpunkt zwischen Alpha/Omega und der Unendlichkeit wahrzunehmen, denn ich glaube dieser Schnittpunkt ist eben nur im JETZT bewusst wahrzunehmen.“

    Für mich fühlt sich ein vollkommen bewusster JETZT-MOMENT so an, als ob sich die Polaritäten in mir SELBST als auch im Außen vereinigen, oder anders ausgedrückt, wie wenn Himmel und Erde, jenseits von Gut und Böse ineinander verschmelzen<3

    Liebe Olivia, DANKE für dein SEIN und für Deine wundervolle Interpretation des Wunders LEBEN……

    alles Liebe christian

  11. Jutta Seebode 13. November 2015 um 22:21 #

    und gerade diesen Zauber müssen wir uns erhalten, Tag für Tag aufs Neue! 🙂

    • Stefan Seidner 14. November 2015 um 00:58 #

      Jawohl – sehe ich so wie du, Jutta – wobei der ein oder andere „müssen“ vielleicht durch „dürfen“ ersetzt haben will, um nicht zu viel Druck auf sich selbst auszuüben.

      • Jutta Seebode 19. November 2015 um 20:38 #

        gut Stefan, hast Recht, man muss nichts jedoch kann man alles. 😉

  12. Gerhard 1. Dezember 2015 um 23:39 #

    Es gibt im Leben viele schöne Anfänge! Sie sind wie ein Weg der begangen wird und irgendwo und irgendwann endet. Wenn man danach sagen kann, es war ein schöner Weg den wir gemeinsam gegangen sind, dann ist alles gut

    • Stefan Seidner 2. Dezember 2015 um 13:44 #

      Schön ausgedrückt, Gerhard. Getreu dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ 🙂

  13. Johanna 15. Januar 2016 um 21:35 #

    Lieber Stefan, ich bin eine leidenschaftliche Sprüchesammlerin seit Kindertagen!!! Dieser ( und überhaupt Hesse ) ist einer meiner Lieblinge….
    Ich revanchiere mich mit : Im Leben geht es nicht darum, dass der Sturm vorüberzieht, sondern darum, dass wir lernen, im Regen zu tanzen. (anonym)

    Du motivierst Menschen ganz aktuell für Human Trust – auch ich bin voller Wertschätzung für Veit Lindau…
    Was kann ich tun, damit Du auf meine gute Arbeit verweist:) ???
    Liebste Grüße, Johanna

    • Stefan Seidner 15. Januar 2016 um 23:32 #

      Schön dass wir mit den Sinnsprüchen die gleiche Leidenschaft teilen 🙂

      Du kannst mit mir Kontakt aufnehmen – dann können wir das gerne besprechen 🙂

  14. Helma Kelch 8. März 2016 um 13:00 #

    Lieber Stefan, eigentlich bin ich aus Versehen hier gelandet. Aber mir gefällt die Seite und ich dachte vielleicht hast Du Lust an diesen Friedensmeditationen teilzunehmen,falls Du genug Englisch kannst. Ich finde nicht genug Leute können hier mitmachen und bin sehr begeistert davon. Habe schon einen wunderbaren Kurs bei James Twyman genommen als ich mal in Kanada gewohnt habe. Werde Dich weiterempfehlen an meine Enkel.( bin 80) Liebe Grüsse Helma

    • Stefan Seidner 23. April 2016 um 09:28 #

      Schön dass du hier her gefunden hast und dir die Sinnsprüche gefallen. Mehr Infos zur Meditation kannst du mir gerne übers Kontaktformular schicken.

  15. Gabriele Deß 31. März 2016 um 18:34 #

    Ich Danke für diesen ersten Spruch.
    Für mich zeigt es die Unbedarftheit die ein jeder Anfang an Energie hat. Die uns schützt ,auch wenn es dann dennoch mal komplizierter wird.

  16. Fee 5. April 2016 um 11:32 #

    Ein kluger Kopf, der Hermann Hesse!
    Haben wir doch JEDEN MORGEN einen Neubeginn!
    Wenn man dann noch abends bedenkt, wofür man DANKBAR sein kann, was einem tagtäglich so alltäglich und selbstverständlich erscheint…

    LG, Fee

    • Stefan Seidner 29. April 2016 um 23:46 #

      …dann läuft man Gefahr ein glücklicher Mensch zu sein 😉

      Danke für die wertvolle Erinnerung, dass man jeden Morgen als Neubeginn sehen kann.
      Zum Thema Dankbarkeit kommen wir im Laufe der 30 Sinnsprüche noch ausführlicher 🙂

  17. Stefanie 12. Mai 2016 um 10:14 #

    „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
    der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.“

    Trifft auf alle meine Tage, wenn ich morgens meine Augen öffne zu. Mal sehen welcher Anfang heute, zu einem besseren Leben für mich wird. Vielleicht die Zussamenarbeit mit Euch? Würde mich jedenfalls sehr darüber freuen 🙂

    • Stefan Seidner 12. Mai 2016 um 17:48 #

      Hallo Stefanie, schön dass der Zauber jeden Morgen bei dir vorbei schaut 🙂
      Ich hab dir vorhin auf deine Mail geantwortet.

  18. Petrus Pohn 17. Juni 2016 um 23:35 #

    Hermann Hesse habe ich sehr gerne gelesen. Habe den Siddhartha geradezu verschlungen.

    Die Verfilmung fand ich übrigens gut!

    Mich hat Hermann Hesse auf La Gomera in Buchform begleitet.

  19. Moni 27. Juli 2016 um 10:14 #

    Da sich mein Leben gerade im Umbruch befindet, kommt der Spruch wirklich genau richtig…. danke

  20. Gabriele Wilms 10. August 2016 um 18:04 #

    Diese Erfahrung habe ich schon häufig gemacht und es liegt immer ein Zauber im Neuen.
    Auch Goethe gebrauchte diese Worte und danke beiden, für ihre Weisheit und Eingebungen.
    Gerade heute liegt ein tiefer Sinn darin, da wir einen großen Wandel und Veränderung erleben und
    sich Tag für Tag etwas Neuese ergibt.
    Herzliche Grüße aus der Glücksschmiede in Garmisch – da wo das Glück zu Hause ist 🙂
    Gabriele Wilms
    Glück <3 Wächst 🙂
    Smile and live easy! 🙂
    xo

    • Stefan Seidner 13. August 2016 um 17:43 #

      Hallo Gabriele. Stimmt, heute gibt es vielleicht mehr Anfänge als je zuvor – bei diesen unzähligen Möglichkeiten die uns die Welt bietet… Man sollte sich in meinen Augen aber nicht ver-zaubern lassen, sprich nicht zuuuu viele Dinge (auf einmal) starten.

  21. Mallika 14. Dezember 2016 um 22:19 #

    Sehr schöner Spruch von Hermann Hesse. „In jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der der Anfang unseres Lebens ist, müsste es ja heißen, denn jeder Anfang geschieht in diesem Moment und jeder Moment ist Veränderung, Alles verändert sich immer wieder in der Natur und auch wir Menschen.. Und die Veränderung betrifft ja bald die ganze Welt, Hopefullly im energetischen Sinn, dass wir ja alle mit allem verbunden sind in diesem Sinn bin ich auf den morgigen Spruch gespannt.

    • Christian Gugenberger 15. Dezember 2016 um 00:13 #

      Ja, liebe Mallika, danke für Deinen schönen Kommentar zu diesem Spruch. Ich fühle auch, dass jeder Moment, jeder Augenblick auch ein Anfang für den Rest des Lebens sein kann, welches ja einer ständigen Veränderung unterliegt. Ist es nicht schön, dass wir in jedem Augenblick unsere Leben verändern können, wenn wir den Zauber erkennen, der jedem Anfang und damit auch jeden Augenblick innewohnt. Ich finde dies hat Nena sehr schön in einem Song von Ihr intoniert “Wunder geschehen, man muss sie nur sehen“ DANKE und lg
      Christian

  22. Mallika 15. Dezember 2016 um 20:52 #

    wieso soll uns ein „Zauber“ beschützen und beleben ? Was ist ein Zauber ? Ein Zauber fliegt vorüber – wie ein Vogel, oder eine Feder, die so zärtlich die Haut berührt. Nur ein einziger Moment, kann ein Zauber sein. Oder eine Illusion ? Die Zauberer, wenn sie uns mit unseren Sinnen täuschen ? Was ist Zauber. Stell Dir die Frage. Und wie und vor was soll uns der Zauber beschützen ? Und helfen unser Leben zu meistern ? Bitte, erklär mir das ? Wer bitte, außer uns selbst ist in der Lage, unser Leben zu meistern. Ist es jemand von außen ? Ein anderer Mensch, der die Verantwortung für uns oder Dich übernimmt ? Wer ist der Zauber, der Dein Verlangen und Deine Gefühle ist ? Schau in Dich hinein und schau was da ist. Und wie soll uns denn ein Zauber helfen uns selbst zu finden ?
    Alles Liebe Mallika

    • Stefan Seidner 17. Dezember 2016 um 11:19 #

      Hallo Mallika, Danke für deine anregenden Fragen. Ich glaube, dass jeder Mensch, der etwas Neues startet, zu Beginn dieses Neuem eine größere Energie hat als im weiteren (durchschnittlichen) Verlauf des Projekts. Diese – wenn man sie so nennen kann – „Start-Energie“ ist in meinen Augen der Zauber. Er kann schnell wieder verfliegen wie du sagst, oder man schafft es ihn aufrecht zu erhalten – was besonders dann gut gelingt, wenn man in seinem Element ist, wann man sein Ding macht 🙂

    • Kerstin 1. Februar 2017 um 15:21 #

      In sich hineinhören ist einfach und mit etwas Übung gelingt es immer besser, egal ob es um Neuanfänge, Entscheidungen oder ganz simpel um´s Essen geht.
      Gute Sprüche können dabei helfen, wir Menschen sind ja auch visuell und etwas Schönes vor Augen zu haben, kann nie verkehrt sein.

      Weiter so!

      🙂

  23. Birgit 19. Dezember 2016 um 22:43 #

    Die ‚Stufen‘ von Hesse sind mein Lieblings-Gedicht..und ich freue mich, den Auszug daraus gleich in deiner ersten Sinn-Spruch-Mail zu lesen 🙂 Wohlan denn Herz, nimm Abschied und gesunde.. das ist für mich das passendste Zitat zum Jahresende 2016 🙂 Freue mich auf die nä. 29 Sinnspruch-Tage…

    • Christian Gugenberger 19. Dezember 2016 um 23:07 #

      Danke, liebe Birgit,
      für die Anregung den Zauber, der einem jeden Anfang innewohnt mit Abschied und dem Gesunden zu verbinden. Damit eröffnest Du eine neue Perspektive für mich, da es meinem Gefühl nach auch erforderlich ist, sich von alten Mustern zu verabschieden, um zu gesunden und sich auf den Zauber im Jetzt auch wirklich einlassen zu können.

      Lg Christian

      • Birgit 20. Dezember 2016 um 00:15 #

        Lieber Christian, schön, dass ich das mit meinem Kommentar bewirken konnte..viel Glück für den Neubeginn wünsche ich Dir..
        LG Birgit

  24. Margie 20. Dezember 2016 um 16:54 #

    Danke für den ersten Sinnspruch. Hermann Hesses Gedicht Stufen begleitet mich auch schon sehr lange. In einer schwierigen Zeit ist es mir mehrfach „über den Weg gelaufen“ und hat mir sehr geholfen 🙂 Danke!!

  25. Christian Hiltmann 24. Januar 2017 um 06:44 #

    „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
    der uns beschützt und der uns hilft, zu leben….„ — ich habe das Gefühl, für mich bedeutet das, am Anfang ist es leicht, einfach, fliegt mir zu zu….und dann erkenne ich, Stück für Stück…das ich „daran arbeiten darf„, denn der Zauber bittet uns in der Phase des Nachlassens –….zu erkennen, welche Lernaufgabe sich für dahinter verbirgt.

    Nehme ich es an ?

    Dann schaue ich „dahinter„oder gehe „in die Tiefe„ der Situation.

    Oder jage ich schon wieder einem „neuen Zauber hinterher„ 🙂

    • Christian Gugenberger 24. Januar 2017 um 09:45 #

      Ja, das mag ein wenig der nicht ganz so positive Aspekt am Zauber des Anfangs sein. Ständig einen neuen Anfang zu suchen, weil man/frau sich gerade in dem Zauber, der jeden Anfang innewohnt verliert. Danke, lieber Christian für die Veranschaulichung dieser Perspektive….

      Lg Christian

  26. Irene 22. Juli 2017 um 09:15 #

    Ich danke dir, lieber Stefan, für den 1. Sinnspruch von Hermann Hesse.

    Er berührt mich, weil ich gerade vor dem Ende meiner Beziehung stehe.

    Jetzt kann ich den Blick darauf werfen , was ich verloren habe, sozusagen auf das Ende oder auf den Zauber eines Anfangs.

    Letzteres öffnet, weitet meine Brust.

    Dieser Sinnspruch passt für meine Situation

    • Stefan Seidner 24. Juli 2017 um 15:27 #

      Liebe Irene,
      ich hoffe, dass dich ein neuer Anfang verzaubern wird. Und dass du schon bald auf das Gute aus der bisherigen Beziehung zurückblicken kannst.
      LG, Stefan

Schreibe einen Kommentar

Erzähl's weiter: